Holz 100 Haus

Haus in Holz bauen

Ein kleines Team wird in Wuppertal ein kleines Haus100 bauen.
Alle Vorzüge (neben der Abfallfreien Herstellung aus dem nachwachsendem Rohstoff Holz) können durch Probewohnen erfahrbar gemacht werden. Gleichzeitig gibt es Treffen und intensiven Austausch in diesem Wohnhaus mit 11,00 ² Wohnfläche.

Ein neues Zeitalter des Qualitäts-Holzbaues Mit der Natur – für den Menschen. Ein einzigartiges Wohnklima für mehr Lebensenergie

Der Wel­treko­rd bei Wärmedäm­mung, sechs­fach­er Brand­schutz, höch­ste Erd­beben­sicher­heit und der Bau von energieau­tarken Häusern machen Holz zum High­tech-Baustoff der Zukun­ft. Auf­bauend auf über­liefer­tem Holzwis­sen entwick­elte die Fir­ma Thoma das einzi­gar­tige, mas­sive Holzhaus-Bausys­tem Holz100.

Wohngesundheit

Holz100 ist zu 100% frei von giftiger Bau­chemie. Aber es kommt noch bess­er: mit Holz100 umgibt Sie mas­sives Holz, wie eine zweite Haut. Frei von schädlichen Aus­ga­sun­gen, stärk­end und gesund-machend. Das Holz100-Haus ist die beste Basis für tiefen, gesun­den Schlaf und ein aktives, dynamis­ches Leben voller Kraft und Ruhe. Der Kern­punkt für eine nach­haltige Ver­mei­dung solch­er ver­meid-bar­er Krankheit­en liegt in der bewussten Entschei­dung für baubi­ol­o­gisch unbe­den­kliche Mate­ri­alien. Holz100 stärkt darüber hin­aus Ihr Immun­sys­tem, es macht Ihr Ner­ven­sys­tem vitaler und unter­stützt sie dabei länger zu leben. Holzräume wirken so beruhi­gend auf uns, dass wir uns darin jede Nacht die Herzarbeit von ein­er Stunde sparen.

Behaglichkeit – klimatisierend

Holz in sein­er rein­sten Form bietet das beste Wohn­kli­ma. Egal ob die Holzele­mente noch mit Lehm, Fliesen, Holz, Rigips oder Mörtelputz verklei­det wer­den oder ob die Bewohn­er die Holzwände „pur“ lassen – Holz sorgt für ein unbeschreib­lich­es Raumk­li­ma, das durch keinen anderen Baustoff erziel­bar ist.Holz macht es möglich: im Win­ter wohlig warm und im Som­mer angenehm kühl. Holz100 sorgt mit sein­er großen Masse dafür, dass Tem­per­atur- und Feuchtigkeitss­chwankun­gen aus­geglichen wer­den. Es bietet eine ein­ma­lige, natür­lich reg­ulierende Kli­maan­lage, die dem natur­reinen Holz innewohnt, wenn man es unver­fälscht belässt. Die angenehme Ober­flächen-Tem­per­atur der Holzwände macht in vie­len Fällen die Heizung über­flüs­sig. Und sorgt so nicht nur für ein wohliges Kli­ma, son­dern senkt auch die Betrieb­skosten des Haus­es.

Wärmedämmung

Holz dämmt, spe­ichert und puffert von Natur aus gle­icher­maßen per­fekt, sodass jedes Holz-Haus zu ein­er Wohlfühloase wer­den kann, wenn man das Holz unver­fälscht ver­baut. Holz100 dämmt durch seine paten­tierte Kon­struk­tion nochmals dop­pelt so gut wie volles oder ver­leimtes Holz und hält damit den Wel­treko­rd in Wärmedäm­mung. Das macht energieau­tarkes Wohnen und Pas­sivhäuser ohne Däm­mung und kom­plizierte Haustech­nik möglich. Holz ist von Natur aus ein sehr guter Dämm­stoff. Mit seinen innen-liegen­den, hauchdün­nen Luftschicht­en ist der Dämmw­ert von Holz100-Ther­mo noch ein­mal dop­pelt so gut. Holz100-Ther­mo-Wände kön­nen ohne zusät­zliche Dämm­stoffe ver­baut wer­den. Bei Holz100-Ther­mo wurde ein Wärmeleitko­ef­fizient von λ= 0,079W/mK gemessen, das ist der Wel­treko­rd unter allen tra­gen­den Baustof­fen. Häuser aus Holz100 sind ohne zusät­zliche Däm­mung hun­dert­prozentig warm im Win­ter und im Som­mer kühl durch ihre grosse Spe­icher­masse. In Zeit­en ständig steigen­der Energiepreise ist das von wesentlich­er Bedeu­tung – bleibt doch den Bewohn­ern durch die Heizkosten­erspar­nis jeden Monat mehr Geld in der Börse.

Mondholz

Holz vom richti­gen Zeit­punkt (Mond­holz) ist der beste und natür­lich­ste Holzschutz. Seit Jahrtausenden haben sich Men­schen mit dem Ein­fluss des Fäl­lzeit­punk­tes auf die Holzqual­ität beschäftigt. Bei abnehmen­dem und bei Neu­mond gefälltes Holz ist beson­ders halt­bar und wider­stands­fähig. Die Zeit der Saftruhe sowie die Ernte bei abnehmen­dem Mond bilden dabei den roten Faden. An ein­er der renom­miertesten, tech­nis­chen Uni­ver­sitäten Europas, der ETH Zürich, arbeit­ete um das Jahr 2003 ein kleines Forschung­steam daran, einen wis­senschaftlichen Nach­weis zu find­en. Prof. Ernst Zürcher leit­ete hier ein Forschung­spro­jekt, in dem es zunächst um die Erforschung von Zusam­men­hän­gen zwis­chen Zeitrhyth­men und Pflanzen ganz all­ge­mein ging. Für den Nach­weis des Ein­flusses des Mon­des auf Bauholz auss­chlaggebend sind jedoch die unmit­tel­baren Bewit­terungsver­suche an Holzproben, die in der Studie an der ETH Zürich aus­gew­ertet wur­den. Im Test der echt­en Bewit­terung, in der eine Vielzahl von Pilzs­poren gemein­sam ihr Werk am Holz ver­sucht­en, unter­suchte Prof. Zürcher die Gültigkeit alter Baum­fäll­regeln und kon­nte dabei erst­mals zeigen, dass Mond­holz dauer­hafter und ver­wit­terungsre­sisten­ter ist, als kon­ven­tionell geschlägertes Holz. Mond­holz, bei abnehmen­dem Mond geern­tet, hat mehr gebun­denes Wass­er in seinem Inneren. Das heißt, bei der Trock­nung zieht es sich stärk­er zusam­men, es schwindet ger­ingfügig mehr. Dadurch wird das Holz dichter, druck­fester und auch abwehren­der gegen ein­drin­gende Pilze, gegen Insek­ten oder gierig fressende Flam­men. Der Dichtevorteil von Mond­holz betrug 5–7 % über mehrere tausend Proben verteilt. Mate­ri­al­tech­nisch gese­hen ist das eine sig­nifikante Verbesserung gegenüber „Nicht­mond­holz“.

Brand – Schallschutz

150 Minuten Beflam­mung mit 900 – 1000°C kon­nten Holz100 die sta­tis­che Tragfähigkeit nicht nehmen. Damit über­trifft Holz100 jede Brand­schutz-Norm bei Weit­em. 3–5‑mal bessere Brand­sicher­heit als Stahlbe­ton, Ziegeldeck­en und Stän­der­baut­en. Holz100 ist brandbeständig bis zu REI 120 min. bzw. F 90. Lärm macht krank – beim Haus­bau ist es wichtig, Ruhe mit einzu­pla­nen. Holz100 ist mit seinem mas­siv­en Auf­bau der beste Schall- bzw. Lärm­schluck­er. Mit zweis­chali­gen Wan­dauf­baut­en und angepassten Deck­enkon­struk­tio­nen bietet Holz100 Lösun­gen weit über den Anforderun­gen der Schallschutznorm. Bei einem Neubau kann bere­its in der Pla­nungsphase ohne zusät­zlichen Aufwand ein erhe­blich­er Schutz gegen Lärm­be­las­tun­gen bewirkt wer­den. Schalldäm­mende Fen­ster sind nur ein Teil der Maß­nah­men. Den höch­sten Schutz­grad erzielt man bei der Wahl der richti­gen Bausub­stanz. Fer­tighäuser in Leicht­bauweise bieten nur gerin­gen Lärm­schutz und Ziegel- bzw. Beton­wände sind teil­weise sog­ar sehr gute (sprich gesund­heitss­chädi­gende) „Schall­brück­en“. Die beste Prob­lem­lö­sung bietet mas­sives Holz – voraus­ge­set­zt es wird kon­struk­tion­stech­nisch richtig ver­ar­beit­et. Mas­sives Holz ist bester Schall- bzw. Lärm­schluck­er.

Strahlensicherheit – Erdbebensicherheit

Holz100 schirmt Hochfre­quen­zs­trahlen, beispiel­sweise von Mobil­tele­fon­mas­ten, fast gän­zlich ab und bietet den Bewohn­ern daher unbe­lastetes Wohnen bei Aufrechter­hal­tung aller pos­i­tiv­en Wirkun­gen des Erd­mag­net­feldes. Ein Holz100-Haus ist eine auf natür­liche Weise abgeschirmte Oase der Erhol­ung. Wis­senschafter von neu­tralen Forschungsin­sti­tuten haben weltweit nicht mehr zu ignori­erende Ein­flüsse durch nieder­fre­quent gepul­ste Hochfre­quen­zsig­nale auf biol­o­gis­che Vorgänge, sowie auf das Ner­ven­sys­tem in ihren Stu­di­en fest­gestellt. Im Rah­men ein­er Unter­suchung des Thoma Forschungszen­trums in Gold­egg wur­den an der Uni­ver­sität der Bun­deswehr in München über 100 ver­schiedene Baustoffe und ihre Kom­bi­na­tio­nen hin­sichtlich ihrer Dämp­fung für tech­nisch erzeugte, hochfre­quente Wellen getestet. Bei der Mes­sung wurde unter­sucht, wie viel der aus­ge­sende­ten Leis­tung den Prüfkör­p­er durch­dringt. Das Ergeb­nis lieferte die besten Werte für dicke Holzwände! Ent­ge­gen aller Erwartun­gen schirmt der Baustoff Holz – getestet in Form von unver­leimten, voll­mas­siv­en Thoma Holz100 Wän­den – wesentlich bess­er ab, als etwa Ziegel­vari­anten oder Leicht­bausys­teme. Holz100 Häuser haben in Japan zahlre­iche Erd­beben, darunter das ver­heerende Tohoku-Erd­beben von 2011, unbeschadet über­standen. Das Sys­tem Holz100 mit dem Wan­dauf­bau aus verdü­bel­ten Einzel­teilen ist nicht abso­lut „starr bzw. steif“ im Sinne sta­tis­ch­er Betra­ch­tun­gen. Somit ergibt sich eine Flex­i­bil­ität mit ein­er außergewöhn­lichen Wider­stands­fähigkeit gegen Erd­beben.

Holz 100 Part­ner Häuser

Kurze Bauzeiten = Kosten sparen und keine Baufeuchtigkeit = keine Schimmelbildung. Sehen Sie selbst, alles Projekte von Holz 100 Partner

Wohlfühlhäuser mit exk­lu­sivem Design. Der Architek­tur keine Gren­zen geset­zt. Von der Mod­erne bis ins Zeit­lose alles mach­bar. Wir erfüllen Ihre Wohn­träume.

Schauen Sie sich einen Vor­trag mit Erwin Thoma an:

15. AZK: Vor­trag von Dr. Ing. Erwin Thoma “Die geheime Sprache der Bäume” | 04.09.2018 | www.kla.tv — YouTube