Projektlernen

Projektlernen

Neun Stu­die­ren­de der ber­gi­schen Uni­ver­si­tät Wup­per­tal ha­ben 2013 an der Ein­füh­rung in pro­jekt­ori­en­tier­tes Ar­bei­ten teil­ge­nom­men. Nach der Vor­stel­lung des Kon­zept des Start­punkt e.V. und ei­ner Füh­rung durch die Fa­brik mit Er­läu­te­rung der Ge­schich­te die­ser, lag der Fo­kus in der fol­gen­den Pha­se auf der Er­läu­te­rung des Pro­jekt­ler­nens.

Um die Re­le­vanz des Pro­jekt­ler­nens in der zu­künf­ti­gen Ar­beits­ge­sell­schaft zu un­ter­strei­chen, wird die ge­gen­wär­ti­ge Si­tua­ti­on in den Be­trie­ben in Deutsch­land nach ei­ner Um­fra­ge der In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer ana­ly­siert.

Auf­fäl­lig ist, dass bei schlech­ter Qua­li­fi­ka­ti­on nur noch we­ni­ge be­ruf­li­che Ni­schen exis­tie­ren. Au­ßer­dem schei­nen selbst­ver­ant­wort­li­ches Han­deln und Krea­ti­vi­tät zu den ge­frag­ten Qua­li­tä­ten im ge­gen­wär­ti­gen und zu­künf­ti­gen Be­rufs­all­tag zu ge­hö­ren. Wie weit sich ler­nen und Ar­bei­ten the­men­spe­zi­fisch in der Ver­gan­gen­heit auf­ein­an­der be­zo­gen ha­ben, stellt die fol­gen­de Gra­fik dar.

Die­ser Zu­sam­men­hang än­dert sich in der zu­künf­ti­gen Aus­bil­dung ent­spre­chend der sich ver­än­dern­den Ar­beits­be­din­gun­gen.

Zwi­schen Ar­beit und Aus­bil­dung hat im­mer ein en­ger Zu­sam­men­hang exis­tiert. Ver­än­de­run­gen in der Ar­beits­ge­sell­schaft füh­ren zwangs­läu­fig zu Ver­än­de­run­gen im Aus­bil­dungs­sys­tem. We­sent­lich sind da­bei nicht un­be­dingt neue, päd­ago­gi­scher We­ge son­dern die zu be­ach­ten­den neu­en Lern­in­hal­te.

Ein mög­li­cher päd­ago­gi­scher Weg liegt in dem Pro­jekt­ler­nen. In der vor­ge­stell­ten Form des Pro­jekt­ler­nens han­delt es sich um ei­ne Ab­fol­ge von Pro­jekt­pha­sen die in­di­vi­du­ell, im Ple­num oder in Klein­grup­pen durch­lau­fen wer­den.

Die­sem Pro­jekt­pha­sen liegt ei­ne ge­sell­schafts­po­li­ti­sche Aus­rich­tung zu Grun­de. Au­ßer­dem sind die je­wei­li­gen Pha­sen mit be­stimm­ten Me­tho­den ver­bun­den. Ei­ne mög­lichst gro­ße me­tho­di­sche Viel­falt soll da­bei das krea­ti­ve Po­ten­zi­al der Lern­grup­pe un­ter­stüt­zen.

Das Sam­meln von The­men soll eben­falls sehr breit an­ge­legt sein um für die spä­te­re Kon­sens­ent­schei­dung ei­ne gu­te Grund­la­ge zu schaf­fen. Da­bei wird die Sys­te­ma­tik des di­ver­gen­tes Den­kens auf­ge­grif­fen – al­so durch viel­fäl­ti­ge Me­tho­den ein sehr he­te­ro­ge­nes Feld an in­ter­es­san­ten The­men zu su­chen, um nach ei­ner Struk­tu­rie­rung durch ein kon­ver­gen­tes Den­ken die­se The­men auf re­le­van­te und in­ter­es­san­te The­men­fel­der zu re­du­zie­ren.

Das ge­sam­te Vor­ge­hen in der Ab­fol­ge der Pro­jekt­pha­sen greift beim Pro­zess des hand­lungs­ori­en­tier­ten Ler­nens ein be­kann­tes päd­ago­gi­sches Prin­zip auf. Da­nach knüpft nach ei­nem ers­ten In­ter­es­se, ei­ner ers­ten Idee ein über­leg­tes Han­deln mit ent­spre­chen­der Sys­te­ma­ti­sie­rung an die in­trin­si­sche Mo­ti­va­ti­on der Ak­teu­re an. Der Pro­zess der Er­ar­bei­tung wird da­bei nicht nur re­flek­tiert son­dern führt häu­fig zu bes­se­ren Er­geb­nis­sen. Rei­nes Agie­ren aus der Idee her­aus führt da­bei häu­fi­ger zu Frus­tra­tio­nen und zum Ab­bruch des En­ga­ge­ments.

Pro­jekt­ler­nen wird in der prä­sen­tier­ten Form nicht nur dar­ge­stellt als me­tho­di­sche Ori­en­tie­rung in zu­künf­ti­gen Lern­pro­zes­sen, son­dern ver­steht sich auch als Welt­an­schau­ung, die nicht auf Ma­xi­mie­rung von Pro­duk­ti­vi­tät aus­ge­rich­tet ist.

Der Au­tor By­ung-Chul Han stellt in sei­ner Ana­ly­se der Mü­dig­keits­ge­sell­schaft 2013 die Ver­än­de­rung der Ar­beits­pro­zes­se und die da­für be­nö­tig­ten Fer­tig­kei­ten in ei­ner sehr be­greif­ba­ren Form ge­gen­über.

Die ab­schlie­ßen­de Dis­kus­si­on über das hand­lungs­ori­en­tier­te Ler­nen im Rah­men der neu­en Ar­beit Fo­kus ziert noch ein­mal die Be­rei­che:

Ar­bei­ten für ei­ne Ge­winn­ma­xi­mie­rung?

  1. Stel­len­wert der in­trin­si­schen Mo­ti­va­ti­on
  2. An­eig­nen ei­ner Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur
  3. Pro­jekt­ler­nen –Me­tho­de oder Ver­än­de­rung der ei­ge­nen Hal­tung
Scroll Up